Manuelle Lymphdrainage

Dr. Emil Vodder und seine Frau entwickelten in den dreißiger Jahren die Drainage zur Anregung des Lymphabflusses.

 

Sie nannten sie Manuelle Lymphdrainage, weil diese Methode ausschließlich mit den Händen ausgeführt wird. Die Manuelle Lymphdrainage ist eine Behandlungsform, mit der das Lymphgefäßsystem im ganzen Körper unterstützt und angeregt wird.

 

Entlang der Lymphwege wird mit sanften rhythmischen, schmerzfrei und langsam ausgeführten kreis,-und spiralförmigen Griffen das Lymphsystem aktiviert und das Gewebe entspannt. Durch ihre Drainagewirkung unterstützt sie das Lymphsystem, kräftigt das Immunsystem und wirkt durch ihre feinen Bewegungen entstauend, wohltuend und entspannend.

 

Indikation der manuellen Lymphdrainage

• bei Lymphödemen - angeboren oder durch äußere Einflüsse verursachte Abflussbehinderung im Lymphgefäßsystem:

- nach Verletzungen

- Verbrennungen

- chirurgischen Eingriffen

- Narben und

- nach Entfernung von Lymphknoten

• bei chronischer Venenschwäche

• bei Migräne

• bei chronischen Schmerzsyndromen

 

 

Ziele der manuellen Lymphdrainage

Ziele der manuellen Lymphdrainage sind den gestörten Lymphabfluss zu verbessern und/oder wieder herzustellen. Ebenso kommt es durch die positive Beeinflussung des vegetativen Nervensystems zu einer Entspannung des Gewebes und des gesamten Körpers, zu einer Schmerzreduktion und Stärkung des Immunsystems.